Der echte Wolkenkratzer aus “Stirb langsam”

Der Nakatomi-Tower ist in Wirklichkeit das Fox Plaza in Century City, ein Meisterwerk der Architektur der 1980er Jahre.

Es ist Heiligabend. Während der größte Teil von Los Angeles im Bett liegt und auf den Weihnachtsmann wartet, scharen sich Hunderte von FBI- und Los Angeles-Polizeibeamten um den glänzenden Nakatomi-Tower, ein im Rohbau befindliches Beispiel für die Architektur der 1980er Jahre vom Feinsten. Plötzlich reißt eine Explosion das Dach auf, und der blutverschmierte und barfuß laufende New Yorker Polizeibeamte John McClane stürzt in einem Hagel aus Glas und Trümmern das Gebäude hinunter, vorbei an den glatten verspiegelten Fenstern. Das Feuer der Explosion erhellt die Skyline von LA.

Das ist natürlich nicht die Realität, sondern die Schlussszene des Weihnachtsactionfilms Stirb langsam von 1988. Und der Mann, der von dem Gebäude springt, heißt weder John McClane noch ist es der Schauspieler Bruce Willis, sondern der Stuntman Ken Bates. Und der Nakatomi-Tower, nun ja, das ist in Wirklichkeit das Fox Plaza in Century City, das Gebäude, das später zum Star wurde.

“Es gibt keinen Winkel – im wörtlichen oder übertragenen Sinne – des Gebäudes, den der Film nicht ausnutzt, sei es die markante Architektur, die sich von den Nachbargebäuden in Century City abhebt, oder die verwinkelten Treppenhäuser und Aufzugsschächte”, sagt Alonso Duralde, Filmkritiker und Autor von Have Yourself a Movie Little Christmas in einem Interview.

Es ist nicht verwunderlich, dass das Fox Plaza für den Ruhm der Filmindustrie geschaffen wurde. Das Viertel, in dem es steht, war einst das Studiogelände von 20th Century Fox.

drehorte stirb langsam nakatomi tower
Screenshot “Stirb langsam” Fox

Im Jahr 1959 suchte Spyros Skouras, der Leiter der angeschlagenen Fox Studios, nach neuen Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Er beschloss, dass der New Yorker Immobilienmagnat William Zeckendorf 176 Hektar des weitläufigen Studiogeländes erschließen sollte. Geplant wurde eine moderne “Stadt in der Stadt”, und der erste Spatenstich war ein Ereignis mit Starbesetzung.

William Zeckendorf Sr., begleitet von Mary Pickford und einer Schar von Politikern und Pressevertretern, versammelte sich vor einem fiktiven Westernsaloon zu einem traditionellen ersten Spatenstich. Nach einer Reihe von Reden, in denen Zeckendorf das Projekt als “eine Oase inmitten einer großen Stadt” bezeichnete, riss ein Bulldozer die Fassade einer kleinen Hütte in der Tombstone Street ein. Dann, so heißt es in einem Bericht, “gingen alle zum Mittagessen”.

Los Angeles Times
drehorte nakatomi tower los angeles
Der hintere Teil des 20th Century-Fox Studios. Dieses Set stand ungefähr dort, wo das Century Plaza Hotel in Century City gebaut wurde. | Los Angeles Public Library Photo Collection

Das Projekt erwies sich bald als problematisch und brachte ihm den spöttischen Spitznamen “Century Silly” ein. Zeckendorf war gezwungen, Konkurs anzumelden, und die Entwicklung von Century City wurde vor allem durch die Aluminum Co. of America gesichert, die in der Stadt moderne Industrieparks und Bürokomplexe errichtete und dabei ihre eleganten Aluminiumbaumaterialien zur Anwendung brachte.

In den 1980er Jahren hatte sich Century City zwar zu einem bequemen, gehobenen Geschäftszentrum entwickelt, doch es fehlte noch ein architektonisches Glanzstück. Hier kam der umtriebige, lebenslustige Milliardär Marvin “Mr. Wildcatter” Davis ins Spiel, der 1981 20th Century Fox gekauft hatte. Anfang der 1980er Jahre beschloss er, in Century City einen markanten Wolkenkratzer zu errichten, der das “Größer-ist-besser”-Geschäftsethos des Jahrzehnts perfekt verkörpern sollte.

Die angeschlagene Firma des erfolgreichen modernen Architekten William Pereira (der ikonische Gebäude wie die TransAmerica Pyramid in San Francisco und das Los Angeles County Museum of Art entworfen hatte) wurde mit dem Entwurf des riesigen Wolkenkratzers beauftragt. Pereira, der zunehmend kränkelte, stellte zwei junge Harvard-Absolventen ein – Scott Johnson und William Fain – und übertrug ihnen schnell große Verantwortung. In einem Interview mit der LA Times aus dem Jahr 1991 erinnerte sich Johnson an das Chaos, das er erlebte, als er 1983 die Stelle antrat:

Die gute Nachricht war, dass die Firma einen Monat zuvor den Auftrag erhalten hatte, einen Wolkenkratzer in Century City für den vermögenden Ölunternehmer Marvin Davis, den damaligen Besitzer von 20th Century Fox, zu entwerfen. Die schlechte Nachricht war, dass das Unternehmen schneller zu sinken schien, als Johnson gesagt worden war. Er war sich nicht sicher, ob die Firma lange genug im Geschäft bleiben würde, um Fox Plaza für Davis fertigzustellen.

Sehr zur Bestürzung der älteren Mitglieder des Unternehmens wurden Johnson und Fain von Pereira ausgewählt, um das Projekt in die Zukunft zu führen. Die Planungen für das Hochhaus begannen sofort und wurden auch nach Pereiras Tod im Jahr 1985 fortgesetzt. Das 34-stöckige Hochhaus wurde mit Blick auf die Ansprüche der Führungskräfte entworfen. Nach Angaben von USA Today wurden in jedem Stockwerk 16 Eckbüros eingerichtet, statt der üblichen vier.

Als Fox Plaza im Herbst 1987 eingeweiht wurde, fielen die Reaktionen gemischt aus. Sam Hall Kaplan von der LA Times schrieb einen Artikel mit dem Titel “Nice Style, Poor Design” und begann ihn mit einem Lob:

Das Fox Plaza ist kein weiteres kastenförmiges, langweiliges Gebäude im strengen internationalen Stil. Es ist mit rosafarbenem Granit und grau getöntem Glas verkleidet und in den oberen Stockwerken geneigt und angewinkelt, um das Licht subtil zu reflektieren. Das von R. Scott Johnson von Pereira Associates im modernen Stil entworfene Gebäude sieht gut aus, vor allem aus der Ferne und im Vergleich zu den meisten anderen Bürotürmen in der Gegend. Sogar die Tiefgarage mit ihrem gestreiften Betonsockel und der bogenförmigen Einfahrt sieht unverwechselbar aus.

Kaplan bemängelte jedoch, dass im gesamten Gebäude der Schein überwiegt, und äußerte sich enttäuscht über die Lobby, die Umgebungsgestaltung und andere öffentliche Räume. Für einen anderen Journalisten der LA Times, Leon Whitestone, war es “ein brillanter, aber einsamer architektonischer Entwurf mit einer unklaren Verbindung zu seiner Umgebung“. Manche Kritiker meinen, das Gebäude scheine sich nicht entscheiden zu können, ob sein Eingang zur Straße oder zur Rückseite, zum Parkhaus hin, liegen soll.

drehorte fox plaza lobby
J. Ash BowieCC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Aber nicht alle Kritiken waren so hart. Der Tower wurde mit einer Kirchturmspitze verglichen, die ein kleines Dorf überragt, ein Leuchtfeuer der Macht und des Prestiges. “Das Gebäude ist auf einer Achse mit der Mitte des Olympic Boulevards platziert, so dass es zu einem riesigen Obelisken oder einer Säule am Ende einer großen Allee wird”, schreibt der Designkritiker Aaron Betsky. “Das Parkhaus ist in den Hügel eingebettet, so dass man den Eindruck hat, es handele sich um eine Art Schutzwall für Century City.

Die imposante, freistehende Präsenz des Gebäudes und die Tatsache, dass es brandneu und daher noch ziemlich leer war, machten es zum perfekten Drehort für Stirb Langsam, einer Produktion der 20th Century Fox.

Während der Dreharbeiten, die im Herbst 1987 begannen, nutzte Regisseur John McTiernan jedes architektonische und strukturelle Merkmal des Gebäudes für den dramaturgischen Effekt, einschließlich der Klimaanlagenkanäle, der unfertigen Fußböden, der Aufzugsschächte und der Schaltschränke – “die wirklichen Eingeweide des Gebäudes”, sagte Studio-Sprecherin Sharon Holliday dem Toronto Star.

drehorte nakatomi plaza los angeles
Wikimedia: Coolcaesa

Die Dreharbeiten fanden hauptsächlich bei Nacht im Fox Plaza und auf einer nahe gelegenen Filmkulisse in den Fox Studios statt. Viele Spezialeffekte wurden mit Hilfe einer akribischen 25-Fuß-Miniatur des Fox Plaza realisiert. Auch die Straßen von Century City wurden mit großem Effekt als Drehort genutzt. “Wir konnten mit dem Hubschrauber die Hauptstraßen von Century City entlangfliegen und dann rechts abdrehen, aber wir durften uns dem Gebäude nicht näher als 200 Meter nähern”, erklärte Richard Edlund, Leiter der visuellen Effekte, gegenüber American Cinematographer.

“Das Gebäude mag in gewisser Weise wie ein gewöhnlicher Wolkenkratzer aus den 1980er Jahren aussehen, aber der Film findet eine Identität in seinen markanten Ecken und seiner schieren Größe”, sagt der Filmkritiker Duralde. “Ohne den Film wäre es ein weiteres Gebäude in Los Angeles, das eindeutig einer bestimmten Epoche oder einem bestimmten Architekturstil zuzuordnen wäre, aber es ist jetzt und für immer Nakatomi Plaza.”

Stirb Langsam wurde im Juli 1988 in die Kinos gebracht und entwickelte sich schnell zu einem Kassenschlager. Der Turm war so beliebt, dass neue Plakate entworfen wurden, die ihm mehr oder gleich viel Platz wie Willis einräumten. “Uns wurde klar, dass wir es mit einer Art Action-Epos zu tun hatten – und dass das Gebäude auch ein Star war”, sagte Tom Sherak, Marketingchef von 20th Century Fox, gegenüber der LA Times.

Nakatomi Plaza und der Präsident

Stirb langsam, eine Geschichte über Terroristen und Verbrechen, war ein echter Alptraum für die Mitarbeiter, die den berühmtesten Mieter des Fox Plaza beschützten. 1988 erfuhr der scheidende Präsident Ronald Reagan von seinem guten Kumpel Marvin Davis, dass im neuen Fox Plaza erstklassige Penthouse-Büroflächen zur Verfügung standen. Der Präsident, der sich in der Nähe in einem 2,5 Millionen Dollar teuren rosa Stuckhaus in Bel-Air zur Ruhe setzen wollte, lehnte die tristen Büroräume der Regierung im Westwood Federal Office Tower ab, wie ein Artikel in der Newsday von 1989 berichtet.

Reagan war seit langem ein Fan des Century Plaza Hotels, und das Fox Plaza schien perfekt für ihn zu sein, aber nicht für den Geheimdienst. “Toll, Sie haben sich gerade ein Gebäude ausgesucht, in dem ein Film darüber gedreht wurde, wie Terroristen es in die Luft jagen können”, witzelte ein Agent in The Hollywood Reporter.

Die Ronald Reagan Presidential Library Foundation mietete eine 5.000 Quadratmeter große Penthouse-Bürosuite für rund 135.000 Dollar pro Monat. Die ehemalige First Lady Nancy Reagan mietete ebenfalls ein Büro nebenan. Als die Innenarchitekten in das Penthouse kamen, um es für die Reagans herzurichten, fanden sie schwarze Patronen, die von den Dreharbeiten zu Stirb langsam übrig geblieben waren. Laut The Hollywood Reporter war Reagan ein begeisterter neuer Mieter des Fox Plaza:

Reagan war so erpicht darauf, sein neues Leben zu beginnen, dass er an seinem ersten Tag zurück in Kalifornien (wo er von 1967 bis 1975 Gouverneur war) im Büro erschien. Die Telefone funktionierten nicht richtig, und so spielte er zur Überraschung der Anrufer den Empfangschef: “Büro von Ronald Reagan, Ronald Reagan am Apparat”.

Reagan gewöhnte sich an eine neue Routine. Jeden Tag wurde er vom Geheimdienst ins Penthouse gefahren, wo er an seinen Memoiren und dem Entwurf für seine Präsidentenbibliothek arbeitete. Er traf sich auch mit Gästen, darunter Präsident George Bush, Lew Wasserman, Tom Cruise, Mutter Teresa, Bill Clinton, Billy Graham und Margaret Thatcher. Einem Mitarbeiter zufolge, der in The Hollywood Reporter zitiert wird, liebte Reagan die atemberaubende Aussicht aus dem Büro: “Jeden Tag, wenn er hereinkam, schaute er nach Westen, um zu sehen, ob sich der Nebel verzogen hatte und er das Meer sehen konnte.

Im Mai 1989 nannte die USA Today das Fox Plaza eine “Power-Adresse” mit dem höchsten Quadratmeterpreis in ganz Los Angeles. “Hier gibt es Raider – der Ölmilliardär Marvin Davis und Alfred Checchi liegen zwei Stockwerke voneinander entfernt”, berichtete USA Today. “Die beiden sind Konkurrenten für Northwest Airlines. Es gibt Politiker – Ronald Reagan wohnt in der obersten Etage. Es gibt große Anwaltskanzleien aus L.A. und natürlich 20th Century Fox, den Namensgeber des Gebäudes.

1994 gab es eine echte Bombendrohung im Fox Plaza, als ein verdächtiges Paket mit der Aufschrift “Dies ist eine Bombendrohung” in das Gebäude geliefert wurde. Sieben Stockwerke wurden evakuiert, bevor sich herausstellte, dass es sich bei dem Paket um ein Drehbuch über eine menschliche Bombe handelte, das ein unbedachter Drehbuchautor an den Mieter Davis Entertainment geschickt hatte.

Fox Plaza blieb in den 1990er Jahren eine wichtige Adresse, selbst als Reagan, der berühmteste Bewohner, in den Schleier von Alzheimer abglitt. 1997 kam Davis wieder ins Spiel, als er Fox Plaza für 253 Millionen Dollar zurückkaufte. Davis hatte in dem Gebäude seit seiner Eröffnung Büros untergebracht. In einer Ausgabe der Vanity Fair aus dem Jahr 2005 erinnerte sich ein Reporter nach Davis’ Tod an ein Treffen mit “Mr. Wildcatter” im Jahr 2000 in seinem Büro:

Er saß erhöht über mir hinter einem massiven Schreibtisch auf einem Podest in seinem riesigen, von einem pfirsichfarbenen Kronleuchter beleuchteten Büro im Fox Plaza, dem 34-stöckigen Bürogebäude an der Avenue of the Stars in Century City, Kalifornien. Davis’ Schreibtisch war eine Nachbildung des Schreibtisches des Denver-Ölbarons Blake Carrington in der Fernsehserie Dynasty aus den 1980er Jahren, der sich angeblich von Davis inspirieren ließ, als er das Ölgeschäft in den Rocky Mountains leitete. Davis hatte das Fox Plaza, das in dem Bruce-Willis-Film Stirb Langsam aus dem Jahr 1988 zu sehen war, gebaut, später mit einem Gewinn von 50 Millionen Dollar verkauft, es dann für 253 Millionen Dollar zurückgekauft und schließlich mit einem Gewinn von 80 Millionen Dollar wieder verkauft.

Der Käufer war die Irvine Co. unter der Leitung von Donald Bren. Im Jahr 2001 wurde bekannt gegeben, dass die Reagan Foundation ihren Mietvertrag nicht verlängern würde. “Es gibt hier eine Menge Geschichte. Aber es macht nicht viel Sinn, einen so großen Bereich zu unterhalten, wenn er nicht mehr hierher kommt”, sagte die Stabschefin Joanne Drake in der Chicago Tribune und erklärte, dass der ehemalige Präsident seit mehr als einem Jahr nicht mehr in seinem Büro gewesen sei.

Heute ist das Fox Plaza weiterhin eine wichtige Adresse mit politischen Verbindungen. Der frühere kalifornische Gouverneur Pete Wilson hat dort ein Büro. Goldman Sachs ist dort ebenso ansässig wie die Broad Foundation, Fox Sports und die Fox Entertainment Group. Es ist auch ein Mekka für Fans von Stirb Langsam, die vier Fortsetzungen produziert haben und Bruce Willis zum Star machten.

“Wenn man das Gebäude betritt, ist man ein wenig überrascht, wie vertraut einem so vieles ist, von der runden Einfahrt bis zu den Aufzugsbänken”, sagt Duralde. “Und wenn man auf dem Fox-Gelände steht, ist es unmöglich, nicht nach oben zu schauen und das mächtige Gebäude über sich aufragen zu sehen, ohne an Stirb Langsam zu denken.”

Im Jahr 2013 blickte Willis bei einer Feier zum 25. Jahrestag des Films zum Fox Plaza hinauf, während er mit einem Reporter der USA Today sprach. “Es begann alles hier. Es war kalt draußen, so wie jetzt. Und ich habe viel Zeit auf diesem Dach verbracht”, sagte er. “Die Dreharbeiten gingen so schnell vorbei, nicht wie in den letzten 25 Jahren. Wir haben einen großartigen Film über ein Gebäude gedreht.”

a215e8db5b2d47658292dc417300623b

Schreibe einen Kommentar