Kloster Eberbach – Der Name der Rose

Die Bauten des Klosters Eberbach stammen aus dem 12. bis 14. Jahrhundert. Heute findet dort kein klösterliches Leben mehr statt. Aber der Besucher kann sich hier einen sehr guten Eindruck über das Leben der Ordensbrüder in früherer Zeit verschaffen. Für den Rundgang durch das Kloster gibt es eine Besucherordnung. Damit soll sichergestellt werden, dass die religiöse Bedeutsamkeit des Ortes nicht beeinträchtigt wird. So ist es zum Beispiel nicht gestattet, Hunde mit in die Klosteranlage zu bringen, Handys sind ebenso wenig erlaubt wie das Herumlaufen mit freiem Oberkörper. Die Mitarbeiter der Stiftung Eberbach achten auf die Einhaltung der Besucherordnung und können bei Zuwiderhandlung Personen des Geländes verweisen.


Das ehemalige Zisterzienser Kloster liegt in Eltville am Rhein. Im Jahr 1998 wurde die Stiftung Kloster Eberbach gegründet, die es sich zur Aufgabe macht, das Kulturdenkmal dieser Klosteranlage instand- und für die Nachwelt zu erhalten.
Im Kloster finden regelmäßig die Konzerte des Rheingau Musik Festivals statt. Früher gehörte ein Weinberg zum Kloster, der aber inzwischen vom Land Hessen verwaltet und bebaut wird. Trotzdem können noch heute Weinproben innerhalb der Klostermauern gebucht werden.

Umberto Ecos Roman „Im Namen der Rose“ wurde mit Sean Connery in der Hauptrolle verfilmt. Nahezu alle Innenaufnahmen dieses monumentalen Films wurden in den Räumlichkeiten und Anlagen des Klosters Eberbach aufgenommen. Diese Filmkulisse in ihrer Einfachheit und Echtheit hat dem Film etwas Authentisches gegeben, dass anderenorts vielleicht nicht möglich gewesen wäre.

Schreibe einen Kommentar