Cameron spricht über verworfenes “Avatar 2”-Drehbuch

Disney

Ende September enthüllte Filmemacher James Cameron, dass gut ein Jahr der dreizehnjährigen Lücke zwischen “Avatar” und dem bald erscheinenden “Avatar: Der Weg des Wassers” auf ein verworfenes Drehbuch des zweiten Films zurückzuführen ist.

Cameron verriet, dass er das Drehbuch des zweiten Films praktisch fertiggestellt hatte, bevor er beschloss, es zu verwerfen und die Autoren mit einem neuen Konzept zu beauftragen.

In einer neuen Titelgeschichte für das Magazin Total Film (via Magazine Direct und Slashfilm) ist Cameron nun näher auf das ursprüngliche Drehbuch eingegangen und hat eine ausführlichere Erklärung dafür geliefert, warum er sich für eine andere Richtung entschied. Er spricht auch darüber, dass er bis heute einige der darin enthaltenen Ideen liebt:

“Was passiert ist, war, dass wir herumgeknobelt haben. Ich habe mit einem Team von Autoren gearbeitet. Wir hatten eine Menge Ideen. Wir haben immer wieder versucht, sie in eine Schublade zu stecken, und es hat nie ganz gepasst. Also habe ich irgendwann gesagt: ‘Ich bringe es einfach zu Ende und schaue, ob es ein Film wird.’ Das tat ich. Am Ende waren es, glaube ich, 130 Seiten. Es war wie: ‘Mann, das ist eine tolle Geschichte. Das ist eine verdammt gute Lektüre.’

Aber es fehlte eines dieser kritischen Elemente bei Fortsetzungen, nämlich dass es nicht genug auf das Unerwartete einging. Er hielt sich auch nicht genug an die “Avatar”-Regeln, die darin bestehen, uns mit der Traumwelt zu verbinden, die eine spirituelle Komponente hat, die wir nicht einmal in Worte fassen können. Er erfüllte alle anderen Kriterien, aber nicht dieses. Und ich dachte: ‘Wir sollten diesen Film nicht machen.’ Also legte ich es beiseite.”

Einiges davon war jedoch zu gut, um es zu verschwenden, und so wurden Elemente aus dem Drehbuch in “Avatar: The Way of Water” wiederverwendet. Andere Elemente, die Cameron liebte, die aber nicht in die neuen Filme passen, werden stattdessen in drei Dark Horse-Grafikromanen verwendet, die im Dezember erscheinen. Diese Comics schließen die Lücke zwischen den Filmen:

“Da sind einige tolle Sachen drin. Ich meine, die Na’vi kämpfen mit Pfeil und Bogen in der Schwerelosigkeit. Ich meine, ich bin dabei! Ich will diesen Film sehen. Aber er hat einfach nicht genug von der Gesamthandlung und den thematischen Zielen erreicht, die ich im Sinn hatte. Also machen wir eine Dark Horse Graphic Novel daraus. Man wird die Zwischenschlacht sehen können, die zwischen Film eins und Film zwei stattfand.”

Die Comics werden den Titel “Avatar: The High Ground” tragen und nicht nur die Lücke zwischen den Filmen schließen, sondern auch zusätzlichen Kontext bieten. die “Flygirl”-Autorin Sherri L. Smith hat den Graphic Novel verfasst, der noch vor dem Kinostart von “Avatar: The Way of Water” im Dezember 16 erscheinen soll.

Schreibe einen Kommentar